Home » Geschichtschreibung Und Geschichtsbewusstsein Im Hohen Mittelalter by Hans-Werner Goetz
Geschichtschreibung Und Geschichtsbewusstsein Im Hohen Mittelalter Hans-Werner Goetz

Geschichtschreibung Und Geschichtsbewusstsein Im Hohen Mittelalter

Hans-Werner Goetz

Published January 1st 2008
ISBN : 9783050048611
ebook
505 pages
Enter the sum

 About the Book 

Der Gegenwartsbezug jeder Geschichtsschreibung ist bislang kaum systematisch untersucht worden. Das in diesem Buch behandelte hohe Mittelalter, eine wichtige Umbruchs- und Krisenzeit in der Geschichte sowohl des Denkens wie des Handelns innerhalbMoreDer Gegenwartsbezug jeder Geschichtsschreibung ist bislang kaum systematisch untersucht worden. Das in diesem Buch behandelte hohe Mittelalter, eine wichtige Umbruchs- und Krisenzeit in der Geschichte sowohl des Denkens wie des Handelns innerhalb der Epoche des Mittelalters, eignet sich fur einen solchen Ansatz in besonderer Weise: Es war, was die gebildeten Schichten anbelangt, unbestritten eine Epoche hohen Geschichtsbewusstseins, die erstmals seit der Spatantike wieder grosse geschichtstheologische Synthesen, zum Beispiel bei Hugo von St. Victor oder Otto von Freising, hervorgebracht hat. Wahrend uber das hochmittelalterliche Geschichtsbild zahlreiche Detailuntersuchungen vorliegen, ist das diesem zugrunde liegende Geschichtsbewusstsein von der Forschung allenfalls in ersten Ansatzen in den Blick genommen worden. In dem Buch von Hans-Werner Goetz wird erstmals eine umfassende Analyse und eine zusammenfassende Darstellung des Themas geboten. Fur die 2. Auflage wurde die Bibliographie aktualisiert. Wie mir scheint, mussen alle an der mittelalterlichen Geschichtsschreibung Interessierten dem Autor dankbar sein fur alles, was er in diesem Buch an Ergebnissen und Diskussionen der bisherigen Forschung zur lateinischen Historiographie des 11. bis (beginnenden) 13. Jahrhunderts zusammengetragen hat. (Elisabeth Megier in: Mediavistik 13/2000) eine weitgespannte Synthese (auch mit opulenter Bibliographie), die vom hohen Reflexionsstand moderner Quellenkunde zeugt. (Rudolf Schieffer in: Das Historisch-Politische Buch 48 (2000) 3